Zum Inhalt springen

Nebenan funkeln die Sterne

Normal halte ich mich von gehypten Büchern fern, aber dieses hat mich nun schon sehr angesprochen. Klar. Bin ich ja selbst ein Blogger und kenne mich nur zu gut mit dieser Angst vor Menschen aus. Da ich es bei Netgalley gesehen habe, habe ich es mir dort angefragt.

Daher handelt es sich hier um ein Rezensionsexemplar.

Emma Martins führt ein aufregendes Leben - glaubt man ihrem erfolgreichen Instagram-Account. Tausende von Followern sehen sich täglich ihre Bilder an und lassen sich von ihnen motivieren. Doch die Wahrheit ist eine andere: Emma wohnt allein in einem winzigen Apartment in London. Der Kontakt mit anderen Menschen macht ihr Angst, vor die Tür geht sie nur selten. Einzig auf ihrer Dachterrasse, nachts, wenn die Stadt still ist und die Sterne leuchten, hat sie das Gefühl, richtig durchatmen zu können. Aber dann zieht der gut aussehende Nathan in die Wohnung nebenan - und bringt ihr Leben online und offline von einem Tag auf den anderen völlig durcheinander.


Titel: Nebenan funkeln die Sterne / Autor: Lilly Adams / Verlag: Lyx / Seiten: 432 / Genre: New Adult /
Teil einer Reihe: Nein

Die Geschichte steigt mit einer frühlingshaften Leichtigkeit ein. Schnell kann man durch den Ich-Erzähler mit der Protagonistin Emma mitfühlen und bekommt einen schnellen Überblick über ihr Leben. Ihre Gefühlswelt jedoch, wird schnell auf eine Probe gestellt. Denn ihr Nachbarin ist ausgezogen und ein neuer Nachbar zieht ein. aber dieser scheint nicht wie ihre alte Nachbarin still und unscheinbar zu sein. Wodurch sie mit ihrer Angst vor Menschen konfrontiert und gerät an ihre Grenzen. Das ganze Krankheitsbild ist sehr gut beschrieben, jedoch eher oberflächlich behandelt und ganz kauft man der Protagonistin ihre Angst auch nicht ab. Denn geht sehr schnell über ihre Grenzen ohne große Bedenken, als wäre kaum etwas. So zieht sie in eine Große Stadt mit vielen Menschen und das nicht in eine Vorort sondern direkt mitten in die Stadt.

Anders ist es da bei der Liebesgeschichte. Die Liebesgeschichte wirkt sehr real und authentisch, weil sie langsam aufgebaut wird. Erst so mitte des Buches bemerkt man einen auch von romantik. Außerdem wird hier nicht mit Sex ein Problem heraufprojiziert, sondern mit einem einfachen Problem gearbeitet, das Kommunikationsproblem zwischen zwei Menschen.
Nathan jedoch bleibt über die ganze Geschichte als Figur doch sehr blass. Was leider daran liegt das einfach nur aus ihrer Sicht erzählt wird. Dennoch ist er ein ganz normaler Mann, er wird nicht übertrieben gutaussehend dargestellt oder ist so perfekt.

Zum Ende hin wird es ein wenig schleppend, denn immer entstehen kleine Kommunikationsprobleme, aber die letzten paar Kapitel passiert dann sehr viel. Ein wenig sehr viel. Was die vorher besondere und reale Liebesgeschichte zu einer Geschichte macht, die man einfach kennt und an Glanz verliert.

„Nebenan funkeln die Sterne“ von Lilly Adams war für mich eine schöne leichte Liebesgeschichte ohne großes Drama. Leider konnte die Protagonistin mich nicht überzeugen. Auch der Nathan konnte mich nicht überzeugen. Das Ende war für meinen Geschmack leider etwas zu viel und wirkte auf mich überspannt. Da hätten es ein paar mehr Seiten sein dürfen. Der Schreibstil war sehr leicht und es hat mir sehr gut gefallen, dass ich sehr schnell ein Bild von der Protagonistin hatte, um mich ganz auf die Handlung einlassen zu können. Das Buch ist auf jeden Fall lesenswert, jedoch sollte man hier beachten, dass ihre Ängste nicht unbedingt das Hauptproblem sind.

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.