[Rezension] Novus Ordo Seclorum – Das Erbe der Sidhe

Bildquelle: drachenmond.de

 

„Ein blassgoldener Streifen durchbrach das Grau des Himmels, gerade so, als würde dieser sein erstes Lächeln zur Erde senden.“

(Setie 61, Novus Ordo Seclorum – Das Erbe der Sidhe von Gabriela Swoboda aus dem Drachenmond Verlag)

 

Titel: Novus Ordo Seclorum – Das Erbe der Sidhe
Autor: Gabriela Swoboda
Verlag: Drachenmond Verlag
Erschienen: 18. Januar 2016
Seiten: 630 Seiten
ISBN: 9783959910972
Genre: Fantasy
Preis: Taschenbuch 16,90€
e Book 4,99€
Teil einer Reihe: ?

>>Inhalt<<

Die Journalistin Mara ist glücklich verlobt mit dem ehrgeizigen Regierungssprecher Magnus. Doch dann stößt sie auf ein geheimes Dokument, demzufolge alle Regierungsmitglieder der okkulten „Bruderschaft des Widersachers“ angehören. Mit dem Buch der Sieben Siegel will die Bruderschaft einen Weltuntergang und eine neue Weltordnung unter ihrer Herrschaft einleiten. Als Magnus von Maras Entdeckung erfährt, flüchtet sie vor ihm nach Irland. Dort erfährt sie jedoch, dass ausgerechnet sie die Rettung für die Welt sein soll: die „Magierin der Hoffnung“.

Textquelle: drachenmond.de

 

>>Meinung<<

Kurze Zusammenfassung/Fazit am Ende

 

>>Cover<<

Das Cover ist mal etwas anders als die anderen. Ich finde es gut gemacht aber wird der Geschichte nicht gerecht. Es passt zwar zur Geschichte, aber das Cover sagt mir eher, dass es sich um eine Jugendgeschichte handelt, was es aber auf keinen Fall ist.

 

>>Zum Inhalt<<

„Novus Ordo Seclorum – Das Erbe der Sidhe“ von Gabriela Swoboda erschienen im Drachenmond Verlag, geht es um  den Mutig seine ist Augen für die wahre Welt zu öffnen. Einer Welt mit Intrigen, politischen Machenschaften, Magie und alten Mythen.

Die Geschichte hat eine unwahrscheinliche Tiefe, was sie durch die wechselnden Erzähler erhält, es wird auch nicht nur aus einer Figurensicht erzählt sondern aus unterschiedlichen. Dadurch wurde die Welt in der sich Mara die Protagonistin sich bewegt vor einem ausgebreitet und ich bekam als Leser einen guten Einblick.

Auch durch die liebe zu den Details und der poehtischen Sprache fand ich eine guten Zugang. An einigen Stellen fand ich mich sogar in Irland wieder, obwohl ich nie da war.

Leider kam ich in die Geschichte nicht so gut rein, was an den Wechsel der Perspektiven lag. Mir waren die Passagen bis zum nächsten wechsel einfach zu kurz und kaum war ich bei der einen Person kam schon die nächste. Ein weitere Punkt der dazu geführt hat war, dass die Figuren sehr schnell hintereinander eingeführt wurden und ich viele auf einmal kennen lernte.

Aber um so weiter ich in der Geschichte kam um so klarer wurde das Bild, dennoch konnte ich mich auf keine Figuren besonders gut einlassen, auch wenn die Figuren alle durch keinen Details sehr real wirkten und ihre Handlung nachvollziehbar waren.

Durch den langsamen Verlauf der Geschichte und den philosophisches Aspekten konnte bei mir eine Spannung hervorgerufen werden und lies mich viele mahle zum Nachdenken bringen.
Außerdem war ich gefesselt von den politischen Aspekten die ich immer wieder mit unserer heutigen Situation verglich und für mich einen weitern Spannungsbogen bildetet.

Am Ende hat sich durch die ganze Geschichte jedoch ein roter Faden gebildet.

 

>>Fazit<<

Durch den langsamen Verlauf, den Philisophischen Aspekten und der Einbettung einer schwierigen Themaitk, die Politik, ist für mich „Novus Ordo Seclorum – Das Erbe der Sidhe“ kein einfacher Fantasyroman, er geht mehr in den High Fantasy Bereich und ist durchaus zeitlos.

In der Erzählweise bzw. den Aufbau hätte ich mir einfach länger Passagen gewünscht, bei der man bei einer Person bleibt.  Aber die besondere Art und den einzigartigen Schreibstil, der nicht für jeden etwas ist, läd ein sich in eine andere Welt fallen zu lassen.

Aber genau durch die besondere und schöne poethische Art ist es nicht für jeden was oder für ein schnelles Lesevergnügen. Man sollte und muss für diese Geschichte Zeit mitbringen, um die Verbindungen und Handlungsstränge nachvollziehen zu können und auch hier und da mal eine Auszeit zu nehmen, um über die ein oder andere Stelle nachzudenken.

Ein gelungener erster Band von einer sehr talentierten Autorin die durchaus jetzt schon weiß wie man das Autorenwerkzeug einsetzt.

Tipp: Ich habe in dieser Richtung noch nicht gelesen aber Schreibstil, Märchenmond, Die Nebel von Avalon,

 

>>Bewertung<<

4 von 6 Zylinder

(Den & Zylinder gibt es nur beim Lieblingsbuch)

Please follow and like us:
RSS
Follow by Email8
Facebook0
Facebook
Instagram100

2 thoughts on “[Rezension] Novus Ordo Seclorum – Das Erbe der Sidhe

    1. Liebe Lisa,

      ich würde es dir sogar wärmstens ans Herz legen und würde die Autorin im Auge behalten. 🙂

      Gruß
      Die Buchdompeutrin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.